Öffnungszeiten:

Mittwoch – Samstag
12.00 – 17.00 Uhr

oder gerne nach Vereinbarung:

Tel: 0152 33868066
post@slowartgalerie.de

Neue Shona-Skulpturen aus Simbabwe

Newsletter: Melden Sie sich zu unserem Newsletter an, um über unsere Aktivitäten auf dem Laufenden zu sein:

Unikat-Lampen
von Mary Schmidt

Eun Hui Lee
Im Wunderland

Ausstellung vom 23. April bis 3. Juni 2022

 

Sehr geehrte Damen
und Herren,

surreale Situationen und absurde Bezüge sind kennzeichnend für die Motive von Eun Hui Lee. Die gebürtige Koreanerin schloss in Seoul und in Nürnberg (als Meisterschülerin bei Prof. Fleck) je ein Kunststudium ab und studierte außerdem einige Semester Kunstgeschichte in Erlangen. Heute arbeitet und lebt sie mit ihrem Mann (ebenfalls Künstler) und zwei Kindern in Nürnberg.

Ein früh entstandenes, von mir besonders geliebtes Werk zeigt ein großes buntes Zelt in einer noch bunteren fantastischen Umgebung. Aus dem Eingang ragen zierliche Füße einer liegenden Person heraus. Im Hintergrund sieht man den Himmel, darunter vielleicht das Meer. Die gesamte Landschaft ist von bunten Farbtupfern bedeckt. Die vollkommen irreale, dennoch angenehm sonnige Umgebung und das magische Zelt sind eine Metapher für viele Arbeiten der Malerin. Zwar handelt es sich der Form nach eher um ein Nomaden- denn um ein Zirkuszelt, Rätsel und Wunder erwartet man sich dennoch im Umfeld dieser vielfarbigen Unterkunft.

Besonders die großformatigen Ölgemälde Lees kommen märchenhaft daher und verzaubern durch hemmungslos kombinierte Farbenpracht und traumhafte Darstellungen unwirklich schöner Landschaften und Menschen. Die hochästhetischen Motive sind dabei niemals nur charmant anzusehen, sie bergen immer ein Geheimnis und laden zum Nachdenken über verborgene Hintergründe ein.

Ähnlich funktionieren die kleinformatigen Arbeiten auf Papier, die Eun Hui Lee mit Ölfarbe in perfekter Akkuratesse inszeniert. Eine besondere Bedeutung haben hier kleine Männchen, die als Akteure in seltsamen Situationen unterwegs sind. Die von der Koreanerin eigens erdachte Variante des Strichmännchens sieht zwar auf den ersten Blick sehr jung aus, ähnelt einem Kind, agiert aber völlig alterslos. Die kleinen Männchen tanzen unter Disco-Kugeln, tragen Boote umher oder stehen vor weltberühmten Kunstwerken. Diese eher arglos naive, aber auch neutral gesichtslose Darstellung erlaubt dem Betrachter eine gewisse Distanz. Anstatt nur über die Intention der „Männchen“ nachzudenken, beobachtet man eher die Gesamtsituation.

Es ist schwierig, die zauberhafte Welt der Eun Hui Lee mit Worten zu beschreiben. Kommen Sie einfach in die Slow Art Galerie, bringen Sie Fantasie und Neugier mit und tauchen Sie ein ins Wunderland!

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Herzliche Grüße
Lydia Schuster

Slow Art Galerie  · Weinmarkt 12 · 90403 NürnbergImpressum & Datenschutzerklärung